Harduin Boeven

begann 1991 sein Musikstudium an der Hochschule für Musik in Köln, das er 1995 mit dem Examen als Diplom-Kirchenmusiker abschloss. Weitere Studien in Musikwissenschaft und als Orchesterdirigent schlossen sich an. 1998 beendete er seine Studien an der Hochschule für Musik Köln als Diplom-Musiker und Diplom-Musikpädagoge. Im Jahr 2000 belegte Harduin Boeven an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar den Aufbaustudiengang "Konzertexamen" (Konzertorganist), den er 2002 mit dem Konzert-Diplom abschloss. Heute wirkt Harduin Boeven als Kantor an St. Nicolai und St. Joseph in Lippstadt. Dort leitet er neben dem Chor an St. Nicolai und den Chor an St. Joseph den Kammerchor Lippstadt. Seine vielfältigen musikalischen Aktivitäten krönen regelmäßige Orgelkonzerte im In- und Ausland.


Der Kammerchor Lippstadt

Gemeinsam singen und dabei ein bisschen Spaß haben war die Idee, die 1998 eine Handvoll engagierter Chorsängerinnen und –sänger dazu brachte, den Kammerchor Lippstadt e.V. zu ins Leben zu rufen. Die 16 Gründungsmitglieder legten ihren Schwerpunkt zunächst auf geistliche Werke der A-cappella-Literatur von der Renaissance bis zur Moderne.

Im Jahr 2001 übernahm Harduin Boeven die Leitung des Chores. Von seinen Anfängen bis heute wuchs die Zahl der Sänger stetig und der Chorklang wurde immer weiter verbessert. Neben zahlreichen A-cappella-Werken gehören mittlerweile auch Werke der Chorsinfonik wie „Paulus“, die „c-moll-Messe“ oder der „Messias“ zum Repertoire. Die musikalische Botschaft unmittelbar beim Zuhörer ankommen zu lassen, ist dabei ebenso ein entscheidendes Ziel wie die hohe technische Präzision. So finden die vielen Individuen mit den unterschiedlichsten Berufen und Interessen stets zu einem runden und harmonischen Gesamtklang zusammen.


Das Göttinger Symphonie Orchester

wurde 1862 gegründet und ist fest verankert im kulturellen Leben der alten Universitätsstadt Göttingen. Von hier aus leistet es einen wichtigen Beitrag im reichen und vielseitigen Musikland Niedersachsen. Den größten Teil seiner Konzerte bestreitet es in diesem Bundesland, gastiert aber auch in anderen Bundesländern und im benachbarten Ausland. Im Dezember 2014 hat das Orchester eine große Tournee in China unternommen. Dem Publikum wird ein breitgefächertes Programm geboten, das fast allen historischen und stilistischen Richtungen folgt – vom Barock bis zur Gegenwart. Häufig werden Werke zeitgenössischer Künstler vorgestellt – eine Spielzeit ohne Uraufführung ist seit langem nicht mehr dankbar. Das große Engagement des Göttinger Symphonie Orchesters wurde in den letzten Jahren durch mehrere Auszeichnungen gewürdigt. Künstlerischer Leiter ist der Schweizer Christoph Mueller.


VOX NICOLAI

 

Im Jahr 2016 hatte Justyna Boeven -Czerwinska die Idee, mit einigen Sängerinnen und Sängern des Kammerchors Lippstadt Vokalmusik unterschiedlicher Stilistik solistisch zu erarbeiten.

 

Der erste Auftritt von Vox Nicolai war dann am 2.Weihnachtstag 2016 in St. Nicolai. Die Gruppe, bestehend aus Justyna Boeven- Czerwinska (Sopran), Belinda Och (Mezzosopran), Hildegard Dorsch (Alt), Klaus Becker (Tenor) und Patrick Heinrichsmeier (Bass), sang Arrangements weihnachtlicher Stücke amerikanischer Komponisten. Nach diesem Auftritt kam der Wunsch auf, die Karfreitagsliturgie in St. Nicolai mit a-cappella-Werken zu begleiten. Bei diesem Gottesdienst gestaltete Harduin Boeven, der musikalische Leiter, den Basspart gemeinsam mit Patrick Heinrichsmeier.

 

Zu Pfingsten 2017 erklangen dann Gesänge von John Rutter und Robert Jones, diesmal wieder mit Begleitung von Orgel und Piano.


Der Chor an St. Nicolai

hat eine lange Tradition. Gegründet wurde er 1884 und erfüllt seine Aufgabe, die Gottesdienste in St. Nicolai musikalisch zu gestalten bis heute. Seine z.Z. insgesamt inzwischen 40 Mitglieder kommen nicht nur aus der Gemeinde, sondern „reisen“ z.T. aus anderen Städten wie z.B. Erwitte, Rüthen, Wadersloh, Soest und Salzkotten an – was deutlich sowohl für den Gemeinschaftsgeist als auch die musikalische Qualität des Chores spricht.


Der Chor an St. Joseph

entstand 2011 aus der Schola an St. Joseph. Diese war auf Initiative von sangesfreudigen Mitgliedern des Kirchenvorstandes 2007 gegründet worden, um insbesondere an den Hochfeiertagen die Gottesdienste in St. Joseph musikalische zu gestalten. Nachdem sich unter der Leitung von Harduin Boeven das Repertoire allmählich von den ursprünglich ein- und zweistimmigen Gesängen mittlerweile auf mehrstimmige Gesänge erweitert hat, wurde das inzwischen über 20 Mitglieder zählende Ensemble 2011 in Chor an St. Joseph umbenannt.


 

Tilman Wolf, geb. 1992, nahm im Oktober 2012 sein Klavierstudium bei Prof. Thomas Günther an der Folkwang Universität der Künste in Essen auf. Nach Abschluss des Bachelorstudiums setzt er derzeit seine künstlerische Ausbildung im Master of Music fort.

 

Einen besonderen Schwerpunkt seines künstlerischen Schaffens bildet neben dem klassischen Repertoire die Beschäftigung mit zeitgenössischer und neuer Musik, welche er durch zusätzlichen Klavierunterricht bei Benjamin Kobler vertieft.

 

Weitere künstlerische Anregungen erhielt er während seines Studiums in den Bereichen Liedbegleitung, Improvisation, Jazzklavier, Korrepetition und Chorleitung sowie durch die Mitwirkung im Vokalensemble der Folkwang Universität der Künste.

 

Als gefragter Kammermusikpartner spielte der junge Pianist mit zahlreichen Musikern und Ensembles. So gestaltet er gemeinsam mit der Sopranistin Inga Balzer regelmäßig Liederabende. Zudem arbeitete er bereits als Korrepetitor an der Folkwang Universität der Künste und der Chorakademie am Konzerthaus Dortmund sowie mit dem Philharmonischen Chor am Aalto-Theater Essen, dem Düsseldorfer Mädchen- und Jungenchor, dem Essener Bachchor, dem Kammerchor Lippstadt und weiteren Ensembles.

 

Im August 2017 wurde Tilman Wolf von der Stockhausen-Stiftung für Musik im Rahmen der internationalen Stockhausen-Kurse Kürten mit einem Preis ausgezeichnet.

 


"EIN  STREICHQUINTETT"

Dozenten der Musikschule Soest:

Kalman Olah, 1. Violine

Esther Gervink, 2. Violine

Bernd- Udo Winker, Viola

Ulrich Rikus, Violoncello

Uwe- Klaus Jarosch, Kontrabass

 


Igor Tulchynsky

wurde 1967 in Dnepropetrovsk (Ukraine) geboren und erhielt im Alter von 7 Jahren ersten Violin- unterricht. Im Jahr 1986 schloss er die Staatliche Beruf-musikschule in Dnepropetrovsk (Fach Violine bei Professor Ludmila Brusova) ab und wechselte zum Studium an die Tschaikowsky- Musikhochschule in Kiev (Fach Violine bei Professor Anatoly Bazhenov seit 1986 und Fach Viola bei Professor Igor Gorsky seit 1991).

1991 bis 1992 war Igor Tulchynsky Mitglied des Kammerorchesters der Stadt Dnepropetrovsk.

In den Jahren 1993 bis 1995 war er als Bratschist in den Opernhäusern Koschice (Slowakei) und Olmütz (Czech Republik) tätig.

Seit April 1999 ist er der stellvertretende Solo-Bratschist im Göttinger Symphonie Orchester. In dieser Zeit absolvierte er auch zahlreiche Solo- und Kammermusikauftritte


Justyna Czerwiñska-Boeven

Rezitation, studierte Medienbildung und pädagogische Therapie an der Universität Oppeln. In den vergangenen Jahren war sie als Moderatorin und Ansagerin beim polnischen Fernsehen (TVP S.A.) tätig. Zugleich arbeitete sie als Therapeutin, Diagnostikerin und Berufsberaterin bei einer psychologisch- pädagogischen Beratungsstelle. Sie nahm erfolgreich an mehreren Rezitations- wettbewerben teil. Justyna Czerwiñska wirkt als Altistin im Kammerchor Lippstadt, im Chor an St. Nicolai und im Chor an St. Joseph mit.


Die Waliboer Alphornbläser sind Musiker, von denen jeder bereits auf eine langjährige Erfahrung als Blechbläser zurückblicken kann. Eines Tages packte sie der Alphorn-Virus und sie beschlossen, auch dieses wunderbare, in unseren Breiten etwas exotische, Instrument der Öffentlichkeit näher zu bringen. Denn nicht nur in den Bergen, sondern auch im Flachland hat der warme, natürliche Sound eines Alphorns eine beeindruckende Wirkung.

 

Dietmar Schütz

- spielt seit einer gefühlten Ewigkeit Trompete und Flügelhorn,

- ist musikalischer Leiter der Big Band und stellvertretender Leiter des Kurorchesters des Musikvereis Bad Waldliesborn

- hat langjährige Erfahrung in allen Stilrichtungen der Blasmusik.

 

Norbert Großewinkelmann

- spielt Trompete und Flügelhorn im Musikverein Bad

Waldliesborn und im Musikverein Mastholte

- ist musikalischer Leiter des Musikvereins Mastholte

- hat als gelernter Tischler sein Alphorn selbst gebaut.

 

Reinhard Hammelbeck

- spielt Tenorhorn und Posaune im Musikverein Bad

Waldliesborn und im Musikverein Mastholte

- ist stellvertretender Leiter des Musikvereins Mastholte

- bastelt gerne mit Holz und hat am Bau seines Alphorns

mitgearbeitet.

 

Und: Hubert Hense  Alphornist aus Passion und Alphornbauer

aus Leidenschaft. ( http://www.alphornbauhense.de )


www.jonicomusik.de


Förderverein Musik in St. Nicolai & St. Joseph / Lippstadt e.V.

Sie haben Fragen oder Anregungen?  Dann  nutzen Sie bitte das Kontaktformular um uns zu schreiben.


Gefördert durch die Stadt Lippstadt im Rahmen des Programmes

"Förderung freier Kulturträger"